Strafe gegen Thomas Auer reduziert

Die Strafe von Thomas Auer wurde auf Grund der Intervention seitens des EHC Alge Elastic Lustenau durch den Strafsenat des ÖEHV reduziert. Durch das heutige Erkenntnis des Berufungssenats des ÖEHV wurde der Berufung des EHC Alge Elastic Lustenau insofern stattgegeben, als die in erster Instanz ausgesprochene Sperre gegen den Spieler Thomas Auer von 7 auf 5 Spiele reduziert wurde. 4 Spiele wurden unbedingt ausgesprochen, 1 Spiel auf Bewährung bis 31.03.2015. Somit steht Thomas Auer dem EHC ab der Zwischenrunde wieder zur Verfügung.
 
Als Begründung wurde angeführt, dass im Video, das der ersten Instanz – vermutlich vom Anzeiger – vorgelegt wurde, eine wesentliche Sequenz herausgeschnitten war. Der Stockcheck des Spielers Christian Ban gegen den Kopf des Thomas Auer war auf diesem ersten Video nicht zu sehen. Aufgrund dessen war  Auer nicht als Auslöser der  Rauferei anzusehen.
 
Noch keine Antwort erhielt der EHC Alge Elastic Lustenau auf die Frage, wer dem ÖEHV dieses bearbeitete Video als Beweis vorgelegt hat. Weiter ist noch nicht geklärt, wie die Attacke des Spielers Christian Ban gegen Thomas Auer geahndet wir.
 
Der Ehc Lustenau wird weiterhin auf einer lückenlosen Aufklärung bestehen.

EHC will Sieg in Kitzbühel einfahren

EHC Alge Elastic Lustenau will Siegesserie in Kitzbühel prolongieren
 
Hochmotiviert und mit viel Selbstvertrauen treten die Spieler des EHC Alge Elastic Lustenau die Auswärtsfahrt nach Kitzbühel an und wollen die Siegesserie (fünf Siege in Folge) auch in Tirol weiterführen und das Jahr mit einem Sieg abschließen.
 
In den bisherigen drei Aufeinandertreffen dieser beiden Mannschaften gingen jeweils die Lustenauer als Sieger vom Eis. Geht es nach dem Willen von Lustenau Kapitän Toni Saarinen soll sich an dieser Serie auch nichts ändern: „Wir fahren nach Kitzbühel und wollen die drei Punkte mit nach Hause nehmen. Wir werden alles daran setzen um das Jahr mit einem Sieg zu beenden“, so der Lustenau Kapitän.
 
Dass dies nicht leicht wird haben die Tiroler beim Cup-Spiel am vergangenen Mittwoch gegen den EHC Bregenzerwald bewiesen. Lange Zeit stand das Spiel auf Messers Schneide. Schlussendlich mussten sich die Kitzbühler mit 1 : 3 geschlagen geben.
 
Trainer Heikki Mälikä muss weiterhin auf den gesperrten Thomas Auer verzichten. Ihn wird wie in Zell am See Stefan Wiedmaier in der zweiten Linie ersetzen.

Stellungnahme des EHC Präsidenten Herbert Oberscheider zur Sperre von Thomas Auer

Am vergangenen Dienstag, 16.12.2014, wurde dem EHC Alge Elastic Lustenau seitens des ÖEHV ein Straferkenntnis betreffend den Spieler Thomas Auer zugestellt.
 
Aufgrund einer Anzeige beim ÖEHV hat der Strafsenat gegen den Spieler Auer ein Verfahren eingeleitet, Grund war dessen unfaire Attacke in den letzten Sekunden des Spiels Bregenzerwald gegen Lustenau am 29.11.2014. Dem Verband wurde als Beweis ein Videoclip vorgelegt, der die Situation beweisen sollte. Aufgrund dieses Videos verurteilte der Strafsenat den Spieler Auer zu einer Sperre von 7 INL-Spielen, 5 davon unbedingt, 2 auf Bewährung bis 31.03.2015.
 
Dass das Verhalten des Thomas Auer in dieser Causa sanktioniert werden muss, steht außer Zweifel.
Nun hat sich herausgestellt, dass das an den Strafsenat vorgelegte Video vorher „bearbeitet“ - man könnte auch sagen manipuliert - wurde. Auf dem Originalvideo sieht man die Verfehlungen des Thomas Auer, aber auch eine mit Matchstrafe bedrohte Attacke des Spielers Christian Ban an Thomas Auer.
 
Im Video, das dem Verband vorgelegt wurde, fehlt diese Sequenz. Unter Berücksichtigung des tatsächlichen Ablaufs wäre die Strafe gegen Auer wahrscheinlich geringer ausgefallen. Wir wundern uns auch darüber, dass bei diesen Vorfällen Thomas Auer der einzige Spieler war, der vom Schiedsrichter bestraft wurde.
 
Einspruch durch den EHC Alge Elastic Lustenau
Wir haben fristgerecht gegen diese Urteil berufen. Es geht uns dabei nicht vordergründig um das Ausmaß der Strafe. Auf jeden Fall wollen wir restlos geklärt haben, warum und von wem dem Verband ein manipuliertes Video vorgelegt wurde und warum der Strafsenat auf Grund dieses Videos ein Urteil gefällt hat. Weder der Spieler Auer noch der EHC Lustenau wurden über die Anzeige und das eingeleitete Verfahren informiert und konnten somit auch nicht Stellung nehmen.
 
Man darf gespannt sein, wie die Berufungsinstanz des ÖEHV urteilt und ob unsere Fragen zufriedenstellend beantwortet werden. Wir wollen restlose Aufklärung!

Lustenau gewinnt Cup-Schlager gegen Tabellenführer Zell am See

EHC Alge Elastic Lustenau kann Siegesserie auch im Cup fortsetzen
Mit einem 7 : 4 Auswärtssieg kehrten die Lustenauer Löwen vom Cup-Spiel in Zell am See zurück. Die Lustenauer konnten sich für die letzten Niederlagen gegen Zell revanchieren, kletterten in der Cup-Tabelle zwischenzeitlich auf Rang drei und konnten den Rückstand auf den neuen Tabellenführer Feldkirch auf nur noch vier Punkte reduzieren. Somit sind die Lustenauer im Cup und in der Meisterschaft bereits seit fünf Spielen ungeschlagen.
 
 
Ganz nach dem Geschmack des Zeller Publikums begann das Spiel für die Einheimischen. Franz Wilfan brachte die Pinzgauer in der 10. Minute mit 1 : 0 in Führung. Doch bereits drei Minuten später konnten auch die Lustenauer erstmals jubeln. Scott Barney war es, der den Ausgleichstreffer fixierte. Noch im ersten Spieldrittel gingen die Lustenauer durch Dominik Haberl (19. Min.) erstmals in Führung. Mit diesem Ergebnis ging es vor rund 1.400 Zuschauern in die erste Drittelpause.
 
Die Zeller starteten besser in das zweite Drittel und Petr Vala war es vorbehalten, den Ausgleichstreffer in der 23. Minute zu erzielen. Das Spiel wogte hin und her, es gab Chancen auf beiden Seiten. Es waren die Pinzgauer, die den Führungstreffer in der 33. Minute erzielen konnten. Doch der Torjubel war noch nicht verhallt, erzielte Haberl noch in der gleichen Minute den erneuten Ausgleichstreffer. Mit diesem Unentschieden ging es in die zweite und letzte Drittelpause.
 
Bereits zwei Minuten nach Wiederbeginn waren es wiederum die Zeller, die den erneuten Führungstreffer durch Petr Vala in Überzahl erzielen konnten. Nur fünf Minuten später folgte die nächste Überzahl-Möglichkeit für Zell am See. Das Zeller Publikum erwartete nun die endgültige Entscheidung für das Heimteam, doch da spielten die Lustenauer nicht mit – ganz im Gegenteil – Christian Gmeiner konnte in dieser Unterzahlsituation den erneuten Ausgleichstreffer erzielen (47. Min.).
 
Rund zehn Minuten vor Spielende war es dem Lustenau-Stürmer Andris Siksnis vorbehalten, den 5 : 4 Führungstreffer für den EHC Alge Elastic Lustenau zu erzielen. In der 56. Minute war es Stefan Wiedmaier – er spielte für den gesperrten Thomas Auer in der zweiten Linie – der den entscheidenden sechsten Treffer erzielen konnten. Das 7 : 4 durch David Slivnik in der 59. Minute (empty net) war schlussendlich nur noch Draufgabe. Somit gingen die Lustenauer erstmals in dieser Saison gegen Zell am See als Sieger vom Eis und konnten drei wichtige Punkte für die Cup-Tabelle mit nach Lustenau nehmen.
 
EK Zell am See : EHC Alge Elastic Lustenau 4 : 7 (1 : 2 / 2 : 1 / 1 : 4)
Torschützen Zell am See: Franz Wilfan (10. Min.), Petr Vala (23. Min. / 42. Min.), Daniel Stefan (33. Min.)
Torschützen EHC Alge Elastic Lustenau: Scott Barney (13. Min.), Dominik Haberl (19. Min. / 33. Min.), Christian Gmeiner (47. Min.), Andris Siksnis (50. Min.), Stefan Wiedmaier (56. Min.) David Slivnik (59. Min.)
 
Thomas Auer für sieben (!) Spiele gesperrt
Aufgrund der Rauferei beim Derby zwischen dem EHC Bregenzerwald und dem EHC Alge Elastic Lustenau wurde der Lustenauer Thomas Auer nachträglich für gesamt sieben Spiele – davon fünf Spiele unbedingt – gesperrt. Die Verantwortlichen des EHC werden gegen diese Sperre Einspruch einlegen.

EHC : VEU - Best Moments!



Spielzusammenfassung von Ländle-TV

Auer-Doppelpack entscheidet Derby für Lustenau

Mit 3 : 1 gewinnt der EHC Alge Elastic Lustenau das Derby gegen Feldkirch. Vater des Erfolges war Thomas Auer, der im ersten Drittel mit zwei Toren den Grundstein für den Lustenauer Erfolg legt. Durch diesen Erfolg überholt Lustenau den Erzrivalen aus Feldkirch und belegt derzeit den zweiten Tabellenrang.
 
Schon von Beginn an war beiden Teams anzumerken, dass es im diesem Derby um mehr als nur drei Punkte ging. Dementsprechend gingen die Spieler auf dem Eis ans Werk. Ein beiderseitiges Abtasten war die Folge. In dem rassigen, schnellen aber durchaus fair geführten Derby hatten beide Teams Chancen auf den ersten Treffer. In der 16. Minute tankte sich Scott Barney am Flügel durch und servierte Thomas Auer den Puck direkt auf den Schläger. Dieser ließ sich nicht zwei mal bitten und netzte zum Führungstreffer ein. Genau 28 Sekunden später - der Torjubel der zahlreichen Lustenauer Fans war noch nicht verhallt - war es wiederum Thomas Auer, der den zweiten Treffer für Lustenau erzielte. Mit diesem Spielstand ging es in die erste Drittelpause.
 
Der zweite Spielabschnitt gestaltete sich recht ausgeglichen, wobei die Oberländer mehr vom Spiel hatten. In der 25. Minute war es dann soweit. Daniel Fekete erzielte den Anschlusstreffer für Feldkirch. Durch diesen Treffer wurde Feldkirch noch offensiver und drängte auf den Ausgleich. Die sehr gut organisierte Abwehr des EHC ließ jedoch der VEU keine weiteren nennenswerten Chancen zu - im Konterspiel blieb der EHC weiterhin brandgefährlich. Tore wollten jedoch keine mehr fallen und so ging es mit der knappen Führung für den EHC in das letzte Drittel.
 
Die Lustenauer hatten dabei den besseren Start und hätten das Spiel vorzeitig entscheiden können, doch der Pfosten rettete für die Oberländer. In einem rassigen Derby hatten beide Teams Chancen auf weitere Treffer doch beide Torhüter erwischten einen guten Tag und konnten die jeweiligen Teams weiterhin im Spiel halten. Rund eine Minute vor Spielende riskierte der Feldkirch Trainer Milos Holan alles und ersetzte Torhüter Bock durch einen sechsten Feldspieler. Anstatt des gewünschten Ausgleichs konnte Andris Siksnis 30 Sekunden vor Spielende den entscheidenden 3:1 Siegestreffer erzielen.
 
Beide Teams lieferten ein Derby auf hohem Niveau ab, welches Lust auf mehr macht. Mit diesem Sieg überholt der EHC Alge Elastic Lustenau und rangiert bis zur nächsten Runde auf dem zweiten Tabellenplatz. Das nächste Spiel bestreiten die Lustenauer auswärts am 20. Dezember in Tirol gegen die Kitzbühler Adler.
 
EHC Alge Elastic Lustenau : VEU Feldkirch 3 : 1 (2:0 / 0:1 / 1:0)
1.876 Zuschauer
Torschützen Lustenau: Thomas Auer (16. Min. / 17. Min.), Andris Siksnis (60. Min.)
Torschützen Feldkirch: Daniel Fekete (25. Mi.)

Additional information

backgroundpic_01