Beginn der Play-Off-Viertelfinalserie gegen den Wald

(EHC Alge Elastic Lustenau/Martin Stadlober) Ein denkbar schweres Los hat der EHC Alge Elastic Lustenau mit dem EHC Bregenzerwald für das Play-Off Viertelfinale gezogen. Die Wälder, die vor dem letzten Spiel der Zwischenrunde noch an der Tabellenspitze lagen, mussten sich nach der 2:5 Heimpleite gegen Jesenice schlussendlich mit dem fünften und somit letzten Endrang zufrieden geben. Nicht viel besser erging es den Lustenauern, die nach der knappen Niederlage gegen die VEU Feldkirch am vergangenen Samstag den vierten Tabellenplatz belegten. Das Heimrecht liegt auf Seiten der Lustenauer, was sich am Ende zum entscheidenden Vorteil herausstellen könnte.
 
Mit vollem Einsatz wollen die Lustenauer Löwen einen Sieg gegen den Bregenzerwald einfahren.
 
Nicht die besten Erinnerungen hat das Team des EHC Alge Elastic Lustenau an die Spiele gegen den EHC Bregenzerwald in dieser Saison. Trotz teilweiser Feldüberlegenheit mussten sich die Lustenauer den Wäldern öfters geschlagen geben. Ein Mitgrund dabei war, dass der Wälder Torhüter Oskar Östlund zum Bollwerk gegen die Lustenauer Stürmer wurde.
 
Doch mit Beginn der heutigen Play-off Viertelfinal-Serie (Best of seven) soll alles anders werden. „Was bisher war ist Vergangenheit. Die Karten werden ab den Play-Offs neu gemischt. Mit einer konzentrierten Leistung von Beginn an können wir die Wälder in dieser Serie besiegen. Allen Spielern ist bewusst, dass Kleinigkeiten diese Spiele entscheiden können und wir werden bis an die Schmerzgrenze gehen, um als Sieger aus dieser Serie hervor zu gehen“, so Toni Saarinen, Kapitän des Lustenauer Teams.
 
Wichtig in dieser Serie wird sein, dass das Lustenauer Team gut in diese Play-offs startet. Das Heimrecht ist auf Lustenauer Seite. Gegen die kampfstarke Wälder Truppe müssen die Lustenauer auch auf körperlicher Seite dagegenhalten - voller Einsatz von der ersten bis zur letzten Minute ist gefragt. Auch müssen Strafen tunlichst vermieden werden, verfügen die Wälder doch über eine sehr starke Play-off Linie.
 
Freier Eintritt für Jugendliche
Jugendliche bis zum vollendeten 18. Lebensjahr haben wie bereits die gesamte Saison freien Eintritt in der Rheinhalle. Die Verantwortlichen des EHC Alge Elastic Lustenau möchte damit ein Zeichen setzen und die Jugendlichen vermehrt in die Sportstätten führen.
 
Play-Off Viertelfinale – Spiel 1
EHC Alge Elastic Lustenau : EHC Bregenzerwald
Samstag, 28. Februar 2015, 19.30 Uhr, Rheinhalle Lustenau
Schiedsrichter: Gerald Podlesnik, Miroslav Stolc, Emanuel König, Maximilian Verworner

EHC : VEU - Best Moments!!



Spielzusammenfassung von Ländle-TV

Paarungen Viertelfinale

Playoff-Viertelfinale (Ab Sa. 28.Februar / Best of 7 Serie) – Die Paarungen
EK Zeller Eisbären – EC “Die Adler Kitzbühel”
VEU Feldkirch – Steelers Kapfenberg
HDD Jesenice – Slavija Ljubljana
EHC Lustenau – EHC Bregenzerwald

3:4 Niederlage des EHC Alge Elastic Lustenau gegen die VEU Feldkirch

Trotz eines Traumstarts - Scott Barney erzielte bereits in der zweiten Minute den Führungstreffer - muss sich der EHC Alge Elastic Lustenau der VEU Feldkirch mit 3:4 geschlagen geben. Somit belegt der EHC nach der Zwischenrunde den vierten Endrang und wird aller Wahrscheinlichkeit nach im Viertelfinale auf den EHC Bregenzerwald treffen. Die Wälder verloren zu Hause gegen Jesenice mit 5 : 2 und belegen somit den fünften Endrang.
 
Viel hatten sich die Spieler des EHC Alge Elastic Lustenau für das heutige Derby gegen die VEU Feldkirch vorgenommen. Ein Punkt hätte gereicht, um schlechtestenfalls den zweiten Endrang zu erreichen. Dementsprechend motiviert gingen die Lustenauer in den ersten Minuten ans Werk. Ein Schlenzer von Scott Barney bescherte den Lustenauern bereits in der zweiten Minute den Führungstreffer. Anstatt nun befreit aufzuspielen hemmte der frühe Führungstreffer den Spielfluss der Lustenauer.  Feldkirch kam besser ins Spiel und erzielte in der 7. Spielminute durch Kevin Essmann den Ausgleich. In weiterer Folge plätscherte das erste Drittel vor sich hin - Treffer wollten keine mehr fallen.
 
Im zweiten Drittel kamen die Oberländer mit viel Ehrgeiz und Engagement zurück auf das Spielfeld und dominierten in weiterer Folge das Spielgeschehen auf dem Eis. Der Führungstreffer durch Christoph Draschokwitz in der 24. Minute war somit verdient für die Oberländer. In der 34. Minute war es Ondrej Hampel, der die VEU Feldkirch mit 3 : 1 in Führung schoss. Nur zwei Minuten später war es wiederum Scott Barney, der im Powerplay auf 2 : 3 aus Sicht der Lustenauer verkürzen konnte.
 
Im letzten Spielabschnitt verlagerte sich das Spielgeschehen mehr und mehr in das Verteidigungsdrittel von Feldkirch. Lustenau erkannte den Ernst der Lage und erspielte sich zahlreiche Torchancen, ohne jedoch VEU Torhüter Bernhard Bock bezwingen zu können. Knapp eineinhalb Minuten vor Spielende riskierte der Lustenauer Trainer nochmals alles und ersetzte den Torhüter mit einem sechsten Feldspieler. Anstatt des gewünschten Ausgleichstreffers versenkte der VEU Spieler Patrick Maier den Puck in das verwaiste Lustenauer Tor. Aufgrund einer 2-Minuten Strafe für Feldkirch beorderte der Lustenauer Trainer ein weiteres Mal einen sechsten Feldspieler auf das Eis. 15 Sekunden vor Spielende erzielte abermals Scott Barney den Anschlusstreffer. Zum Ausgleich reichte es leider nicht mehr. Als Spieler des Abends auf Seiten der VEU wurde Christoph Draschkowitz gewählt. Scott Barney wurde diese Ehre auf Seiten des EHC mit drei Treffern an diesem Abend zu Teil.
 
Zusammenfassend ist zu sagen, dass der Sieg der VEU in Ordnung geht, waren sie doch die agressivere Mannschaft auf dem Eis und  in den meisten Aktionen einen Schritt schneller.
 
EHC Alge Elastic Lustenau : VEU Feldkirch 3 : 4 (1:1 / 1:2 / 1:1)
Rheinhalle Lustenau, 1.859 Zuschauer
Torschütze EHC Alge Elastic Lustenau: Scott Barney (2. Min. / 36. Min. / 60. Min.)
Torschützen VEU Feldkirch: Kevin Essmann (7. Min.), Christoph Draschkowitz (24. Min.), Ondrej Hampl (34. Min.), Patrick Maier (59. Min.)

Großes Ländle Derby zum Abschluss der Zwischenrunde

Großes Showdown mit Ländle Derby zwischen Lustenau und Feldkirch
(EHC Alge Elastic Lustenau/Martin Stadlober) Zum Abschluss der Zwischenrunde der International Liga 2014/15 kommt es zum großen Ländle Derby zwischen dem EHC Alge Elastic Lustenau und der VEU Feldkirch. Neben den bereits bekannten und traditionellen Emotionen, die dieses Derby mit sich bringen, geht es am Samstag in der Rheinhalle um ganz wichtige Punkte für die bevorstehenden Play-offs.
 
Das Lustenauer Team schwört sich auf das große Derby gegen Feldkirch ein
 
Vor dem letzten Spieltag der Zwischenrunde sind die Platzierungen für die am 28. Februar beginnenden Play-offs noch nicht fixiert. Zahlreiche Rangverschiebungen sind je nach Ausgang der beiden Spiele (Lustenau gegen Feldkirch und Bregenzerwald gegen Jesenice) noch möglich. Für den EHC Alge Elastic Lustenau ist eine Platzierung zwischen Rang 1 und Rang 4 möglich. Theoretisch wäre es sogar möglich, dass nach dem letzten Spieltag alle fünf Teams mit der gleichen Punkteanzahl dastehen.
 
Soweit wollen es die Lustenauer aber gar nicht kommen lassen. „Die Entscheidung wird auf dem Eis fallen, da sind alle Diskussionen im Vorfeld überflüssig. Wir sind uns der Wichtigkeit dieses Spieles bewusst und werden alles dafür geben, das Eis als Sieger zu verlassen. Feldkirch hat ein gutes Team, doch wir sind uns ebenfalls unserer Stärken bewusst. Wichtig ist eine konzentrierte Defensiv-Leistung und im Sturm müssen wir die uns bietenden Chancen verwerten“, so Stefan Wiedmaier, der in der letzten Saison bei Feldkirch unter Vertrag stand.
 
Beide Teams verfügen über starke Linien wobei die zweite aber auch die dritte Linie von Lustenau im Verlauf der Meisterschaft schon gezeigt hat, dass sie Spiele im Alleingang entscheiden können. Auf die jungen Spieler von Lustenau wie Dominik Oberscheider, Kevin Schraven und Dominic Haberl kommt eine wichtige Rolle in diesem Spiel zu.
 
Eine wichtige Rolle kommt auf die jungen Wilden in den Reihen des EHC Alge Elastic Lustenau zu
 
Verletztenliste bei Lustenau lichtet sich
Die zuletzt angeschlagenen Legionäre Andris Siksnis und Scott Barney werden dem Lustenau Coach Heikki Mälkiä aller Wahrscheinlichkeit nach wieder zur Verfügung stehen. Auch bei Thomas Auer zeichnet sich ein Comeback nach zweimonatiger Verletzungspause ab. Ob dies schon beim Derby gegen Feldkirch soweit ist, wird sich erst kurz vor Spielbeginn entscheiden.
 
Andris Siksnis und Scott Barney sind beim Derby mit dabei - eventuell auch Thomas Auer?
 
Freier Eintritt für Jugendliche
Jugendliche bis zum vollendeten 18. Lebensjahr haben wie bereits die gesamte Saison freien Eintritt in der Rheinhalle. Die Verantwortlichen des EHC Alge Elastic Lustenau möchte damit ein Zeichen setzen und die Jugendlichen vermehrt in die Sportstätten führen.
 
Hinweis: Parkplätze für Spielbesucher
An dieser Stelle möchte der EHC Alge Elastic Lustenau darauf hinweisen, dass die Parkplätze direkt vor der Rheinhalle für die VIP-Gäste reserviert sind. Genügend Parkplätze stehen beim Parkbad bzw. beim Gymnasium Lustenau zur Verfügung.
 
EHC Alge Elastic Lustenau : Lorenz Lift VEU Feldkirch
Samstag, 21. Februar 2015, 19.30 Uhr, Rheinhalle Lustenau
Schiedsrichter: Kristijan Nikolic, Patrick Kalb, Daniel Marent

EHC Alge Elastic Lustenau muss sich mit 3:2 geschlagen geben

Trotz toller Leistung verliert der EHC Alge Elastic Lustenau mit 3 : 2
 
(EHC Alge Elastic Lustenau/Martin Stadlober) In der letzten Runde des Ö-Cups muss sich der EHC Alge Elastic Lustenau dem EHC Bregenzerwald auswärts mit 3 : 2 geschlagen geben und belegt im neu geschaffenen Cup den vierten Endrang. Das Spiel stand auf Messers Schneide wobei der Schwede Linus Lundstörm mit zwei Treffern dem Spiel den Stempel aufdrückte. Mit diesem Sieg konnten die Wälder noch den zweiten Endrang im Ö-Cup belegen.
 
 Trotz einem Treffer von Marco Zorec musste sich der EHC Alge Elastic Lustenau knapp geschlagen geben
 
Der Lustenauer Trainer Heikki Mälkiä musste am gestrigen Abend auf zahlreiche Stammspieler verzichten. Mit Scott Barney, Andris Siksnis und Thomas Auer fehlten den Lustenauern drei Stützen im Team. Wie immer im Cup wurde das Tor von Simon Büsel gehütet, der eine tolle Partie ablieferte.
 
In den ersten Minuten war es auf beiden Seiten eher ein Abtasten. Eine Unachtsamkeit im Power-Play für Lustenau ermöglichte den Wäldern in der neunten Minute den ersten Treffer. Linus Lundström zog auf und davon und ließ Torhüter Büsel keine Chance. In weiterer Folge entwickelte sich ein munteres Spiel, bei dem beide Teams ihre Chancen hatten. Der Wald war spielbestimmend doch durch Konter kamen die Lustenauer immer wieder zu ihren Chancen. Trotzdem wollte kein weiterer Treffer folgen und so ging es mit der knappen 1:0 Führung für den Wald in die erste Drittelpause.
 
Im zweiten Spielabschnitt kamen dann die Lustenauer besser ins Spiel und hatten zahlreiche Chancen, den Ausgleich zu erzielen. Doch immer wieder war es der Wälder Torhüter Oskar Östlund, der einen Treffer verhindern konnte. Auch der Lustenauer Torhüter Simon Büsel konnte sich gegen die Wälder Stürmer immer wieder auszeichnen. So blieb es auch nach dem zweiten Spielabschnitt bei der knappen Führung für die Wälder.
 
Im letzten Spielabschnitt bekamen die Zuschauer noch einige Tore zu sehen. In der 45. Minute war es wiederum Linus Lundström, der den Lustenauer Keeper bezwingen konnte und auf 2:0 für den Bregenzerwald stellt. Der Jubel dauerte jedoch nur 18 Sekunden denn dann gelang auch den Lustenauern der erste Treffer an diesem Abend. Nach toller Vorarbeit von Toni Saarinen und Max Wilfan war es Tobias Schwendinger, der den Wälder Torhüter mit einem Schlenzer ins Kreuzeck bezwingen konnte.
 
Mit einem satten Schuss konnte der Wälder Niclas Frahmer in der 47. Minute den 2-Tore Vorsprung wieder herstellen. In der 51. Minute war es der Lustenauer Marco Zorec, der den neuerlichen Anschlusstreffer erzielen konnte. In weiterer Folge drängte Lustenau auf den Ausgleich, doch die Wälder verteidigten sich sehr gut und kamen ihrerseits immer wieder zu Konterchancen. Zwei Minuten vor Ende setzte Lustenau-Trainer Mälikä alles auf eine Karte und ersetzte Torhüter Büsel mit einem sechsten Feldspieler. Trotz einiger Chancen blieb es beim knappen 3 : 2 Erfolg für die Wälder.
 
 
 
EHC Bregenzerwald : EHC Alge Elastic Lustenau 3 : 2 (1:0 / 0:0 / 2:2)
Mittwoch, 11. Februar 2015, 19.30 Uhr, Messehalle Dornbirn
Tore EHC Bregenzerwald: Linus Lundström (9. Min. / 45. Min.), Niclas Frahmer (47. Min.)
Tore EHC Alge Elastic Lustenau: Tobias Schwendinger (46. Min.), Marco Zorec (51. Min.)

Additional information

backgroundpic_01